• RESERVIERUNG. Tel. +49 (0) 5161 - 607-0  E-Mail: info@anderswalsrode.de
  •  
  •  
  •  
  •   FIND US

28. Juni 2017

„Glauben Sie nicht alles, was die Medien verbreiten!“

„Glauben Sie nicht alles was die Medien verbreiten!“


Erinnerungen von
Rolf Zick und Wolfgang Weihs
Walsrode(mü). Zwei der erfahrendsten Journlisten Norddeutschlands werden am 28. Juni Gäste im ANDERS Erlebnisrestaurant Walsrode sein, wenn der Seniorenbeirat der Stadt Walsrode und das  Erlebnisrestaurant Anders zu dem so hochaktuellen Thema „Glauben Sie nicht alles was die Medien verbreiten!“ einladen.
 
Rolf Zick erzählt als Senior unter den aktiven Journalisten in Niedersachsen, mit seinen 96 Jahren vom Beginn seines Berufslebens im Jahr 1948 und seinen Aktivitäten bis heute. Zur aktuellen Medienvielfalt heute rät er dem interessierten Publikum: "Glauben Sie nicht alles, was die Medien verbreiten".  
   
Zur Historie des "Doyens" gehört, dass er 1948 nach Krieg und Gefangenschaft als 27-jähriger - mit seiner Familie nahe Göttingen lebend - erste Artikel über eine Gemeinderatssitzung und die damalige schwierige Wohnungssituation verfasste als Bewerbungsschreiben für ein Volontariat bei der "Göttinger Presse". Als Anfänger wurde er dann nach der Zeilenzahl seiner Artikel bezahlt. Derartig angespornt zog der unbekannte Berichterstatter zu Fuß, bei Eis und Schnee, Hitze und Sturm mit Bleistift und Schreibblock durch den Landkreis Göttingen mit rund 70 Dörfern, jeden zweiten Tag rund 25 bis 30 Kilometer. Wegen Papierknappheit erschien die Zeitung nur dreimal in der Woche. Nach etwa einem Jahr hatte Zick so viel verdient, dass er sich auf dem Schwarzmarkt ein gebrauchtes Fahrrad kaufen konnte. So nahm die Karriere ihren positiven Verlauf.

1956 wechselte er als festangestellter Chef der Sportredaktion zum "Göttinger Tageblatt"; allein am Wochenende waren drei ganze Zeitungsseiten zu füllen. 1960 zog es ihn nach Hannover, wo er für Agenturen vor allem über die Landespolitik schrieb. 1974 machte er sich mit  der Hilfe seiner Familie mit einem eigenen Pressebüro selbständig, das unter anderem den landespolitischen Korrespondenzdienst "Nord-Report" herausgab. Dessen Chefredakteur war er bis zur Übergabe an seine Tochter 1995. Vom Jahr 1970 an leitete der mehrfach für seine Lebensleistung geehrte Zick für rund 20 Jahre die Landespressekonferenz Niedersachsen (LPK), eine Arbeitsgemeinschaft von Journalisten, die vorwiegend über die Landespolitik berichten. Die "Chronik der Landespressekonferenz" ist eines einer Reihe von Büchern, die Zick geschrieben hat.

 

Wolfgang Weihs reiste mit der Kamera durch die Welt

Über 40 Berufsjahre   als angestellter Agenturfotograf berichtet der 72 Jahre alte Wolfgang Weihs, der berufsbedingt vor fünf Jahrzehnten aus NRW und dem Bergischen Land nach Hannover zur dpa (Deutsche Presse –Agentur) wechselte. Mit vielen Fotos veranschaulicht er seinen Berufsweg, der mit einer drei Jahre dauernden Fotografen-Ausbildung und danach dem Wechsel zum Volontariat bei der Nachrichtenagentur begann. Bei dieser ist er bis zum Beginn des Rentenalters geblieben.

"Können Pressefotos lügen" fragt der weltweit Gereiste, der von der "Pike" an sowohl die analoge Fotografie  als auch den Wechsel zur Digitaltechnik erlebt und bearbeitet hat. Mit vielen Beispielen zeigt er bei seinem Referat, wie einfach Täuschungen heute möglich sein können. Ungezählt viele tausende seiner Fotos von Ereignissen aus aller Welt, vorrangig aber aus Niedersachsen, zeigten allerdings ungeschminkte Tatsachen, die über die Agentur den Weg zu rund 200 Tageszeitungen in Deutschland und Partneragenturen weltweit fanden und veröffentlicht wurden. Zu den Höhepunkten seines Schaffens gehörten die Foto-Berichterstattungen unter anderem bei olympischen Spielen, Fußball-Weltmeisterschaften sowie Wirtschafts- und politischen Themen im In- und Ausland. Begonnen hat dies alles während seiner Schulzeit, da er als 14-Jähriger erste Veröffentlichungen in Lokal- und Jugendzeitungen als "Jungreporter" hatte. Beispiele davon erinnern an längst vergangen geglaubte Zeiten.
Die Veranstaltung findet am 28. Juni ab 14.30 Uhr im ANDERS statt und ist öffentlich.  

Eintritt inklusive Kaffee und Kuchen:  7,50 €