• RESERVIERUNG. Tel. +49 (0) 5161 - 607-0  E-Mail: info@anderswalsrode.de
  •  
  •  
  •  
  •   FIND US

Einbrecher kommen gern am Tag



„Einbrecher kommen gern am Tag“


 

Der Weisse Ring informierte über Wohnungseinbrüche- Viele Besucher im ANDERS

Walsrode(mü). Das Interesse war groß, als der Weisse Ring am Montag in das ANDERS Walsrode einlud. Die Thematik des Abends „Wohnungseinbrüche und viel mehr…) scheint ein so aktuelles, ein so großes Thema zu sein, dass fast 80 Personen eine sehr lebendige Veranstaltung verfolgten und anschließend noch viele Fragen an die Referenten hatten. „Ist mein Haus, sind meine Türen und Fenster richtig gesichert, was kann ich noch tun?“ Die über 90minütige Veranstaltung machte für alle Teilnehmer im Raum „Mut“ mehr Mut, darüber noch einmal intensiv nachzudenken und …nachzurüsten.

Der Leiter des Kriminal- und Ermittlungsdienstes beim Polizeikommissariat Walsrode, Kriminalhauptkommissar Frank- Henry Leithoff, hatte sich in seiner Begrüßung sehr über die große Zahl der interessierten Gäste, unter ihnen auch Walsrodes Bürgermeisterin Helma Spöring, gefreut. Walsrode stände bei Wohnungseinbrüchen neben Soltau und Schneverdingen sehr stark im Rampenlicht. „Wir sind auf die Mithilfe der Bevölkerung angewiesen wollen aber auch mit noch mehr  präventiven Maßnahmen aktiver gegen die Einbrecherszene vorgehen.“ Volle Briefkästen,  nicht weggenommene Mülleimer, heruntergezogene Rolläden am Tag, offene Garagen und Carports animierten Täter, denn, so Leithoff, „die Täter kommen immer mehr am hellichten Tag. Dann ist niemand zuhause, dann können sie ungestörter in das Gebäude gelangen.“ Nachts sei das Haus belegt, dann werde es unweigerlich schwieriger, nicht gehört zu werden. Und: Leithoff wies wie später die beiden anderen Referenten Wolfgang Baron und Thorsten Möhlmann auch, darauf hin, dass es wichtig sei, mit dem Nachbarn zu kooperieren, wenn man beispielsweise in den Urlaub fahre.  Nachaltiger und aktueller Beweis: Vor kurzem konnte eine Einbruchsserie in Walsrode aufgeklärt werden, weil „Nachbarn“ verdächtige Personen entdeckt und der Polizei gemeldet hatten. „Nach langen Recherchen und Überprüfungen haben wir dann zwei Personen festnehmen können und viel Diebesgut sichergestellt.“ Auch hier ein wichtiger Tipp des Experten: „Fotografieren Sie Erinnerungsstücke, die für Sie wertvoll sind und sichern Sie sie auf einer CD.“
 
Wolfgang Baron ist „Chef“ des Weissen Ringes und zeichnete für die Organisation der Veranstaltung verantwortlich. „Wir üben vor allem Opferschutz aus“, begleiten die Menschen, bei denen eingebrochen wurde, helfen sie über die erste Zeit hinweg. Jeder Dritte, bei dem eingebrochen wurde, würde einen Schock erleiden, Frauen hätten danach mehr Schlafstörungen danach wie Männer, fast 7 Prozent würden das Haus ganz verlassen. 13 ehrenamtliche Mitstreiter des Weissen Ringes kümmern  sich intensiv um diese Menschen. Bei Überfällen ständen auch Anwälte für die Opfer zur Verfügung. Baron stellte auch ein neues Kinderprojekt vor. „Gerade im Internet, über facebook beispielsweise, würden immer mehr Kinder gemobbt.“ Die neuen Techniken schlagen hier böse und ungehemmt zu.

Thorsten Möhlmann ist „Fachmann“, wenn es um die Untersuchung von Einbrüchen geht. Er brachte viele wichtige Tipps für vorsorgliche Maßnahmen gegen Einbrüche nach Walsrode mit, die er mit lebendigen Bildern untermalte. Sagte, dass der Täter „die schnelle Lösung“ bevorzuge, blitzschnell mit einfachen Werkzeugen einbreche blitzschnell Diebesgut zusammenraffe und dann wieder verschwinde. Darum der Appell an alle Zuhörer, auf verdächtig erscheinende Personen zu achten, auf Fahrzeuge, die einfach um eine bestimmte Tageszeit nicht ins Straßenbild passen- und dann der Polizei Hinweise zu geben. „Wir gehen jedem Hinweis nach.“ Übriges: 42 Prozent versuchte Einbrüche gebe es zurzeit, ein Zeichen dass mit besser gesicherten Fenstern und Türen, aber auch mit guter Nachbarschaftshilfe bereits einiges erreicht ist.
Alarmanlagen sollten die VDS- und DIN- Norm haben, eine Rundum-Beleuchtung des Hauses entsprechend hoch angebracht und richtig eingestellt werden, bei Fenstern und Türen mehr Sicherheiten gebaut werden. Immer wieder war in diesem Zusammenhang eine „Pilzkopf-Verriegelung“ ein Thema. Eine Verriegelung, mit der es viel weniger möglich ist, Fenster und Türen zu öffnen. Noch ein Hinweis: Leitern und Mülltonnen, die gute „Aufsteigemöglichkeiten“ bieten, sollten bei Abwesenheit eingeschlossen sein.  

Mit zwei Filmen die die Thematik noch einmal nachhaltig unterstrichen und vielen Frageb der sehr interessierten Besucher an die Polizeibeamten ging dieser Abend zu Ende.

Hinweise an die Polizei
Der Weisse Ring bittet die Bevölkerung um Mithilfe. Bei verdächtigen Personen oder Fahrzeugen sollte die Telefonnummer 05191- 9380522
gewählt werden.

Besser einen Platz reservieren!

Wir freuen uns sehr über Ihr Interesse!
Reservierungen unter Tel. +49 (0) 5161 607 777

oder per E-Mail: info@ins-anders.de

oder mit einem netten Gruß auf Facebook https://www.facebook.com/ins.anders​